Relief-Papierpaste

Relief-Papierpaste, was ist das?

Als erstes habe ich bei dem Namen an Paper Perfect gedacht, eine Papierpaste, mit der man handgeschöpftes Papier ohne großen Aufwand imitieren kann. Der nächste Gedanke, basierend auf Relief, steuerte mich in Richtung Strukturpaste und damit lag ich gar nicht so falsch, denn die Relief-Papierpaste ist eine Schablonierpaste.

Die weiße, dickflüssige Paste fühlt sich weich und cremig an und hinterlässt einen weißen Schleier an den Fingern, wenn man die Paste damit verstreicht. Diese feine Schicht auf den Fingern  erinnert an Talkum oder Kreide.

Auf Grund der Konsistenz, lässt sich die Paste leicht in Oberflächen einarbeiten, so wie ich es gerne mit Gesso mache. Dafür ist sie zwar nicht unbedingt gedacht, aber man muss ja seine Möglichkeiten ausloten 😉

Wofür kann ich also die Relief-Papierpaste einsetzen?

1. Wie eben schon erwähnt, lässt sich die Relief-Papierpaste sehr schon zum Lasieren und zum Setzen von Highlights verwenden und kann hier und da das Gesso ersetzen. Das weiß bleibt gut auf der Oberfläche stehen, kann aber auch stark ausgestrichen werden. Durch die Feuchtigkeit der Relief-Papierpaste können im Untergrund, sofern er mit wasserlöslichen Farben gestaltet wurde, Farbpigmente gelöst und so Farbübergänge mit feinen Nuancen geschaffen werden.

Relief-1_DanielaRogall2. Wie vom Hersteller gedacht, kann man mit der Relief-Papierpaste schablonieren. Ich gehöre zu den Personen, die immer etwas weniger Material, egal ob Farbe oder Paste, auf der Oberfläche aufbringen und so handhabe ich es auch hier, beim Auftragen der Relief-Papierpaste. Nach nehmen und mehr Material auf die Oberfläche bringen ist einfacher als sie wieder herunterzuholen. Beim Schablonieren ist weniger mehr!

Relief-2_DanielaRogallAls kleiner Tipp, ich bringe Pasten am liebsten mit Silkonspachtel auf. Sie sind stabil, aber dennoch flexibel und erleichtern so den Auftrag, da man sie wie einen Pinsel über die Oberfläche führen kann.

3. Auch das Stempeln mit der Relief-Papierpaste ist möglich. Hierfür wird die Paste mit einem Schaumstoffpinsel aufgenommen und die Oberfläche damit benetzt. Auch hier ist weniger mehr, es genügt eine dünne Schicht von der Relief-Papierpaste zum Stempeln auf dem Stempelmotiv. Der Schaumstoffpinsel wird, ohne Druck auszuüben, auf das Motiv getupft. Das Ergebnis ist ein schöner weißer Stempelabdruck. Wie beim Arbeiten mit allen Farben, ist es auch hier angebracht das Stempelmotiv sofort zu reinigen. Sollte es wider erwartend doch mal vergessen werden, ist es beim Arbeiten mit der Relief-Papierpaste nicht allzu schlimm, da sich die Relief-Papierpaste auch nach dem Trocknen  noch relativ leicht  vom Stempelmotiv entfernen lässt.

Relief-3-1_DanielaRogall Relief-3-2_DanielaRogall4. Reliefpaste auf Chipboard
Die Paste lässt sich gut auftragen und auch ein etwas dickerer Auftrag von 3-4 mm ist möglich. Die Trocknungszeit ist abhängig von der Stärke des Auftrages. Laut Angaben des Herstellers variiert diese zwischen 2 – 6 Stunden. Je nach dem wie es eingesetzt wird, kann es aber auch etwas länger dauern, bis der Auftrag getrocknet ist. Beim Trocknen einer dickeren Schicht Relief-Papeierpaste können kleine Risse auf der Oberfläche entstehen. Unebenheiten an den Rändern lassen sich leicht entfernen.

Relief-4-1_DanielaRogall Relief-4-2_DanielaRogall
5. Formen mit der Relief-Papierpaste erzeugen
Ich habe einige Moulds (flexible Gießformen) und so habe ich kurzer Hand die Relief-Papierpaste in die eine Form gegeben. Die Formen sind unterschiedlich tief und so variiert die Trockungszeit erheblich zu den Angaben des Herstellers und kann durchaus 24 Stunden und länger betragen. Während des Trocknens fällt die Form auf der Rückseite ein wenig zusammen, was der eigentlichen Form keine Abbruch tut. Wichtig ist nur das man es wirklich gut durchtrocknen lässt.

Relief-5-1_DanielaRogallRelief-5-2_DanielaRogall
6. Reliefpaste prägen
Mit der Relief-Papierpaste kann man geprägte Hintergründe verstärken und das Papier stabilisieren. Ich habe dafür eine Karteikarte komplett mit der Relief-Papierpaste bezogen, trocknen lassen und im Anschluss mit einem Embossingfolder geprägt. Auch hier empfehle ich eine längere Trocknungszeit.

Relief-Papierpaste_DanielaRogallDie Paste ist so “nachgiebig”, das sie sich dem Druck beugt und ein sauberes Relief erzeugt. Da ich mir die Arbeit gerne erleichtere, lege ich ein dünnes Papier beim Prägen mit in die Schablone, damit bleiben, sollte die Relief-Papierpaste noch nicht durchgetrocknet sein, keine Rückstände der Paste in der Schablone hängen. Die Paste lässt sich zwar leicht entfernen, aber auf diese Weise kann man Zeit sparen, die anderweitig eingesetzt werden kann 😉

Relief-6_DanielaRogall
7. Relief-Papierpaste einfärben
Laut Anleitung kann man die Relief-Papierpaste nach dem Auftrag ganz leicht mit jeder beliebigen Farbe einfärben, also habe ich mir gedacht, warum im nach hinein einfärben, warum nicht vor dem Auftrag. Die Farbe weiß ist mir manchmal zu hart, deshalb arbeite ich auch gerne auf cremefarbenen oder beigefarbenen Cardstock und so habe ich mir die Relief-Papierpaste eingefärbt, einmal mit 3D-Stempel-Farbe in Sand und einmal mit Rusty Paper (ich mag diesen Farbton). So habe ich zwei schöne warme Farbtöne und kann gleich farbig mit der Relief-Papierpaste arbeiten.

Relief-7_DanielaRogallRelief-7-1_DanielaRogall Relief-7-2_DanielaRogallFazit:
Beim Experimentieren und Ausprobieren, habe ich die Relief-Papierpaste mit anderen Strukturpasten verglichen und nicht mit Schablonierfarben.

Die Relief-Papierpaste unterscheidet sich zu anderen Strukturpasten in der Konsistenz. Andere Strukturpasten sind etwas dicker, und müssen richtig gespachtelt werden, um die Masse gleichmäßig auf der Oberfläche zu verteilen. Die Relief-Papierpaste ist dünnflüssiger, lässt sich dadurch leichter verteilen, kann aber auch schneller unter die Schablone rutschen, wenn diese nicht gut mit dem Untergrund verbunden ist. Kräftige, tiefe Strukturen lassen sich mit der Paste nicht erzeugen. Die Relief-Papierpaste ist mehr als nur eine Farbe, aber keine Strukturpaste im herkömmlichen Sinn.

Die Relief-Papierpaste lässt sich für verschiedene Zwecke einsetzen, ist recht leicht zu verarbeiten und macht Spaß. Es lassen sich konturgenaue Reliefs mit einem guten Stand erzeugen. Die Relief-Papierpaste hat insgesamt ein geringes Eigengewicht. Das Papier bleibt trotz der recht hohen Feuchtigkeit glatt und wellt sich zu gut wie gar nicht.

Solltet Ihr Fragen zur der Relief-Papierpaste haben, dann hinterlasst hier im Post einen Kommentar. Ich werde Euch gerne Antworten.

Liebe Grüße
Eure

Dani-Text

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Materialien, Produkttest abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schön das Du Dir die Zeit nimmst einen Kommentar zu hinterlassen, vielen Dank!