Embossing/Embossen

Hinter diesem Begriff verstecken sich zwei Techniken, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

1. Embossing – Prägen mit Metall-/Kunststoffschablonen
Für das Prägen mit Metallschablonen benötigt man einen Leuchttisch. Auf dem Leuchttisch wird erst die Metallschablone und dann das Papier befestigt. Das Motiv der Schablone ist nun gut sichtbar und man fährt mit einem Prägewerkzeug an dem inneren Rand der Schablone entlang. Es entsteht ein Relief.

Möchte man mit Kunststoffschablonen prägen, kann man auf den Leuchttisch verzichten. Man benötigt die Schablone in doppelter Ausführung, da das Papier zwischen den beiden, identischen Schablonen befestigt wird. Die Firma Fiskars hat für diese Art des Prägens den Shape Boss entwickelt.

2. Embossing – Prägen mit Einbrenn-/Embossingpulver
Für das Prägen bzw. Eerzeugen eines Reliefs mit Einbrenn-/Embossingpulver benötigt man ein Embossing Pad oder einen Embossing-Stift sowie eine Wärmequelle.  Als ersten wird mit dem Embossingstift ein Text geschrieben oder ein mit dem Embossing Pad angefeuchtetes Motiv auf das Papier gestempelt. Die mit der Embossingflüssigkeit aufgebrachten Elemente werden mit Embossingpulver bestreut.  Das überschüssige Pulver wird abgeklopft und auf einem Papier aufgefangen, damit es zurück in den Behälter gefüllt und später wieder verwendet werden kann. Das Embossingpulver haftet jetzt nur noch an den Stellen, die wir vorher mit der Embossingflüssigkeit angefeuchtet hatten. Zum Erzeugen des Reliefs muss das Embossingpulver geschmolzen werden, dafür benötigen wir eine Wärmequelle. Am Besten eignet sich hierfür ein Embossingfön. Alternativ kann man auch die aufsteigende Wärme eines Toasters oder eines Bügeleisens einsetzen. Das Pulver wird nun solange der Wärme ausgesetzt bis wir eine gleichmäßig geschmolzene Oberfläche erhalten.

Video
Altered Embossing

Ähnliche Einträge

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.